Taiji School Berlin

Grandmaster Huang Sheng Shyan


7. Frage: Wie kann man voll und leer im Hinblick auf linke und rechte oder obere und untere Teile des Körpers unterscheiden?

Antwort: Die Muskeln, das Skelett und die Nerven sind Teil des Körper-Systems. Während des Übens der Bewegungen ist das Einsetzen des Bewusstseins zum Sinken und Entspannen des Körpers am wichtigsten.
Der Schwerpunkt wird bewegt, während die Aufrichtung der inneren Achse des Körpers erhalten bleibt.
Es ist wichtig, sich auf Beständigkeit, Ruhe, Entspannung und das Wurzeln zu konzentrieren.
Die inneren Bewegungen treiben die äußeren Bewegungen in einer fortwährenden ununterbrochenen Weise an.
Die innere Kraft wird über Drehbewegungen erzeugt.
Nach langer Zeit ist der gesamte Körper im Gleichgewicht. Wenn zwischen links und rechts unterschieden wird, ist eines davon voll und das andere leer entsprechend dem Muster der "Über-Kreuz-Ausrichtung" (cross alignment).
Zum Beispiel, zusammen mit der Unterscheidung zwischen oberen und unteren Körperteilen, wenn die linke Seite des Oberkörpers voll ist, dann ist die linke Seite des Unterkörpers leer und ebenso wenn die rechte Seite des Oberkörpers voll ist, dann ist der Unterkörper auf dieser Seite leer.
Dieses Muster der Über-Kreuz-Ausrichtung wird bei der Verlagerung des Schwerpunkts von einem Bein auf das andere genutzt. Dies ist vergleichbar zu den "Kreuzungen" im Nervensystem.
Wenn das Qi bewegt wird, muss man deshalb voll und leer unterscheiden, den Schritt tun ohne den Körper zu bewegen, oder den Körper bewegen, ohne die Hand zu bewegen.
Wenn sich beim Setzen des Schrittes der Körper bewegt, dann sind das Fülle und Leere nicht unterschieden.
Wenn während der Bewegung des Körpers sich ebenfalls die Hand bewegt, dann sind die Schultern und die Hände nicht entspannt.
Es ist wichtig, die Prinzipien zu befolgen, nach denen das Bewusstsein die Bewegung antreibt.
Die oberen und unteren, die linken und die rechten Teile des Körpers müssen koordiniert sein.
Ein runder Mühlstein mag sich bewegen, doch sein Zentrum bewegt sich nicht.
All die Teile des Körpers werden zu einem System, das sich durch Leichtigkeit und Beweglichkeit auszeichnet, Rundheit und Geschmeidigkeit, gleichmäßige Atmung, im Wechsel von Öffnen und Schließen, wie das des Meeres, wo mit der Bewegung eines einzelnen Teiles sich sämtliche Teile bewegen.
Die Bewegungen werden vom Bewusstsein geleitet und ordentlich geregelt wie die regelmäßigen Wellenbewegungen des Meeres.

8. Frage: Wie sollten die Bewegungen geübt werden, um sinnvoll angewendet werden zu können?

Nimm die fünf Lockerungs- (oder Entspannungs-) Übungen zur Veranschaulichung. Diese Übungen basieren auf den Tai Ji-Prinzipien. Das Üben erfordert volle Konzentration - da jede Ablenkung die (gewünschten) Effekte vernichtet. Beherzige die drei Punkte der Unbeweglichkeit:
- der Kopf muss auf dem Körper ruhen,
- die Hände dürfen sich nicht "von alleine" bewegen und
- die Fußsohlen müssen ruhig im Boden wurzeln.
Bewusstsein (oder Intention) führt das Qi mit sich. Schritte werden getan ohne dass der Körper beeinflusst oder bewegt wird.
Drehbewegungen gehen von Taille und Hüften aus, wobei die Bewegungen der Hände durch die Taille und Hüften angetrieben werden, gemäß dem Prinzip, dass alle Drehbewegungen von der Taille ausgehen. Die Prinzipien müssen verstanden werden und keine Bewegung ist von den Prinzipien getrennt. Sobald man es innerlich macht, ist man äußerlich ebenfalls "damit durch".
Wenn man erst einmal völlig entspannt ist, kann man sich den Gegebenheiten entsprechend anpassen und somit eine begegnende Kraft neutralisieren.
Man hat dann das Stadium der "Selbst-Losigkeit" erreicht, wo der gesamte Körper zur Waffe wird und Hände nicht mehr als Hände benutzt werden.
Wenn man nicht in der Lage ist, seine Bewegungen sinnvoll einzusetzen, dann hat man die Grundlagen der fünf Entspannungsübungen noch nicht verstanden.
Wenn man diese wesentlichen Dinge noch nicht gemeistert hat, macht es keinen Sinn über die Anwendung der Bewegungen zu sprechen.

9. Frage: Worin liegt der Sinn, den Bauchraum zu entspannen und das Steißbein sinken zu lassen?

Qi wird im Dan Tien gesammelt, soweit das Bewusstsein dazu eingesetzt wird, es bis zu diesem Punkt senken.
Von hier aus sollte das Qi durch den gesamten Körper zirkulieren.
Wenn das Qi nur im Dan Tien verbleibt, dann entsteht im Bauchraum eine Empfindung als wäre man vollgestopft. Nur wenn das Qi durch den gesamten Körper zirkuliert, wird der Bauchraum entspannt und biegsam sein.
Mit der Zeit wird der Bauch einen Rückprall- oder Feder-Effekt aufweisen, und das Qi würde dann im gesamten Körper zirkulieren. Qi kann in der Wirbelsäule eingeschlossen oder absorbiert werden.
Das Lied der Dreizehn Haltungen sagt: "Wenn der Bauchraum vollständig entspannt ist, wird das Qi steigen.“ Also ist das ausschließliche Versammeln von Qi im Bauchraum zu vermeiden, sonst bläht es einfach nur.
Das Steißbein sinken zu lassen bedeutet, dass das Gesäß nicht herausstehen soll, während man gleichzeitig sicherstellt, dass die Hüftgelenke nicht nach vorne rutschen.
Dies muss kombiniert werden mit dem Entspannen des Bauchraums und beide Anforderungen müssen gleichzeitig erfüllt sein.
Andernfalls gibt es keine Verwurzelung solange die Taille steif ist, was eine vertikale Disbalance oder ein Ungleichgewicht herbeiführt.
Es ist wichtig, die Aufrichtung der zentralen inneren Achse des Körpers beizubehalten, um das zentrale Gleichgewicht zu erreichen.
Man kann folgenden kleinen Test durchführen, um zu überprüfen, ob all dies vollständig durchgeführt wurde: Nimm einen Daumen, drücke ihn in den Bauch und ziehe den Daumen plötzlich zurück.
Dabei sollte ein rückprall-artiger, federnder Effekt entstehen. Zur selben Zeit sollte sich die Gesäß-Muskulatur auf Druck weich anfühlen.

Ende Lesen


Pdf