Taiji School Berlin

Das Tao des Tee

Ein Freund aus Yueh (Provinz Chekiang)
Schickte zarte Blätter von Jen-Hsia-Tee.
Für sie wählte ich die Kanne
Aus Gold, mit Elfenbein gefasst,
Und Schalen aus schneeweißem Ton.
Mit seinem Duft und klarem Schaum
Glich der Tee dem Nektar der Unsterblichen.

Die erste Schale fegte die Spinnweben aus meinen Gedanken,
Die ganze Welt erschien mir in funkelndem Licht.
Die zweite befreite den Geist wie reinigender Regen,
Die dritte machte mich eins mit den Unsterblichen

Warum jetzt nicht die Sorge verscheuchen?
Wer, Irdischem zugewandt, sich dem Wein verschreibt,
Täuscht sich selbst auf betrübliche Weise.
Denn nun weiß ich es:

Das Tao des Tees ist Wirklichkeit,
Wer außer Tan Ch´iu (einer der Unsterblichen) könnte ihn finden?

Chiao-Jên (T´ang-Dynastie)
Aus dem Buch von John Blofeld;
Das Tao des Teetrinkens 

 

 

Tasse


Gong Fu Cha

Die chinesische Teekunst unterscheidet sich von der japanischen durch die Art des grünen Tees und den Ablauf der Zubereitung.
Während die japanische Teezeremonie kodifizierten Regeln folgt, ist die Atmosphäre im chinesischen Tee-Trinken wesentlich lockerer, man genießt den Tee, beobachtet dessen Zubereitung und unterhält sich.
Die entscheidenden Elemente der chinesischen Teekunst sind die Entspannung, Ungezwungenheit und äußerste Einfachheit.
Das ist eine ideale Zeit zu Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten.

Tee in Taiwan

Teeherstellung


Samstag in Moabit

Teetrinken und Lesungen 15-16 Uhr
Anschließend Taijiquan Training


Kosten:

Teetrinken 3,50 € (Mitglieder 2 €)